Das Geheimnis für einen schnelleren Stoffwechsel

Eine geniale (und einfache) Methode, um den Stoffwechsel wieder zu aktivieren!

In den 1970er Jahren wurde durch eine Marketingstrategie der Zuckerindustrie eine Studie weltweit verbreitet, wonach vor allem das Fett in der Nahrung für die Zunahme an Übergewicht in der Bevölkerung verantwortlich ist.
Fast alle Ärzte und Ernährungsberater sprangen auf diesen Zug auf und rieten ihren Patienten und Kunden die Fettzufuhr radikal zu reduzieren. Das war die Geburtsstunde von fettarmen Lebensmitteln und Diät-Produkten. Für die Zuckerindustrie war das ein voller Erfolg, denn heute essen oder trinken wir in Deutschland etwa 50mal so viel Zucker wie noch vor 100 Jahren.
Leider ging diese Maßnahme in Hinsicht auf unsere Figur, den Stoffwechsel und die Gesundheit allerdings voll nach hinten los. Durch die Kombination aus weniger Bewegung und einer zucker- und kalorienreichen Ernährung schoss die Zahl der Übergewichtigen in den Industrienationen rasant nach oben. Sobald unserem Körper mehr Kalorien zugeführt werden, als er verarbeiten kann, beginnt er schließlich damit, die überschüssige Energie als Körperfett für „schlechte Zeiten“ einzulagern. Dabei ist es vollkommen egal, ob diese Kalorien durch Fett, Kohlenhydrate oder Proteinen zugeführt werden.

Hast du auch das Gefühl, dass dein Stoffwechsel mit der Zeit immer langsamer arbeitet, obwohl du nichts an deiner Ernährung geändert hast?

Es gibt einen weiteren Grund für die drastische Gewichtszunahme in den letzten 50 Jahren bei einem Großteil der Bevölkerung: ein Übermaß an Säuren und Giften in unserer Umwelt durch Stress, Medikamente und einer unausgewogenen Ernährung.
Unser Körper ist zwar in der Lage eine bestimmte Menge an Säuren und Schadstoffen zu verarbeiten und auszuscheiden, wird diese Menge aber überschritten, beginnt er damit überschüssige Säuren im Fett- und Bindegewebe einzulagern. Zusätzlich muss unser Körper dann Wasser im Bindegewebe einlagern, um das Gewebe vor den Säuren zu schützen, der Stoffwechsel arbeitet langsamer, der Umfang an Oberschenkel, Hüfte und Po nimmt zu und das Körpergewicht geht schleichend nach oben.

Umgekehrt kann unser Körper die eingelagerten Stoffe aber auch wieder aus dem Fett- und Bindegewebe ausscheiden, sobald die täglich aufgenommene Menge an Säuren unter ein bestimmtes Maß reduziert wird. Der Stoffwechsel wird aktiviert, die Umfänge an den Problemzonen gehen zurück und das Gewicht reduziert sich. Diesen Zustand erreichst du z.B. durch eine Reduktion von stark säurehaltigen Lebensmittel in deiner Ernährung.
Da jeder von uns einen individuellen Stoffwechsel besitzt und eine bestimmte Menge an Schadstoffen verarbeiten kann, ist es sinnvoll einmal zu testen, welche Menge an Säuren der eigene Körper problemlos verarbeiten kann.

Es gibt eine ganz einfache Methode um festzustellen, ob die Maßnahmen die du ergreifst ausreichen: Du kannst durch eine pH – Wert Bestimmung in deinem Urin nachwiesen, ob du deinem Körper zu viele Säuren zuführst oder nicht. Dafür benötigst du so genannte pH – Messstreifen, die in jeder Apotheke erhältlich sind. Je nach Säureanteil in deinem Urin verfärbt sich der Messstreifen und du kannst anhand einer Skala den pH-Wert bestimmen. Diese Messung nimmst du alle drei Stunden insgesamt fünfmal an einem Tag vor. Liegt der pH-Wert durchschnittlich über 7, dann ist das ein Zeichen für eine Lebensweise bei der dein Organismus die aufgenommenen Säuren auch verarbeiten kann. Erst jetzt versetzt du deinen Organismus in die Lage, bereits eingelagerte Säuren zu lösen und wieder auszuscheiden. Dein Stoffwechsel wird aktiviert und Wassereinlagerungen vor allem in Hüfte und Oberschenkel gehen zurück. Liegt der pH-Wert im Urin ständig unter 7, ist das ein Zeichen für die Zufuhr von zu vielen Säuren.

Genau diesen Zustand erreichst du mit der 14 Tage Stoffwechselkur. Ein weiterer Vorteil: Du erhältst zusätzlich Detox-Behandlungen, die deinen Körper beim Ausscheiden von eingelagerten Säuren unterstützen und diesen Prozess beschleunigen.

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*